Würdiger Nachfolger/in für mein Lebenswerk des Therapie-Schwimmhilfen-Systems gesucht.

Sehr geehrte Damen und Herren

Mein Name ist Eva Gardos, seit 20 Jahren arbeite ich an der Entwicklung und Herstellung von Therapieschwimmwesten und Schwimmhilfen für mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche.

Therapeuten haben mich dazu ermutigt Schwimmwesten für die verschiedenen Formen der Muskelathropie zu entwickeln. Diese haben sich seit über 15 Jahren bewährt.

Aus den Medien habe ich von der Entwicklung der medikamentösen Behandlung dieser Erkrankungen erfahren.

Ich denke, die neue medikamentöse Behandlung und die Schwimmwesten können sich gut ergänzen. Sie verstärken den Therapieeffekt, denn diese Schwimmwesten ermöglichen den Kindern und Jugendlichen sich mit den noch funktionierenden Muskeln im Wasser frei zu bewegen. Aber die Schwimmwesten ersetzen die fehlende Muskelaktivität.

Für den Fall, dass eine Teilweise- bzw. Dauerbeatmung nötig ist, haben wir die Tracheostoma Schwimmweste entwickelt. Sie ermöglicht den Therapeuten auch mit dem Beatmungsgerät im Wasser die Therapie fortzusetzen.

Wir arbeiten täglich aktiv. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Schwimmwesten in Einzelentscheidungen.

Bitte besuchen Sie unsere Website unter: www.Therapieschwimmwesten.de

Ich möchte mich nun nach 40 Jahren als Unternehmerin aus dem täglichen Geschäft zurückziehen, und suche auf diesem Weg einen vertriebsorientierten Nachfolger/In aus Fachkreisen.

Mit freundlichen Grüßen
Eva Gardos
Geschäftsführende Inhaberin

Postadresse:
Eva Gardos, Wilhelmstr. 1880801 München
Tel 08051 96 59 525
Fax 08051 96 59 526
Mail@schwimmhilfen-system.de

Information

Hilfe bei seltenen Erkrankungen für Kinder und Familien

Sehr geehrte Damen und Herren,

Familien von Kindern und Jugendlichen mit Seltenen Erkrankungen sind häufig stark belastet: Ängste, Sorgen und Unsicherheiten, ob durch langfristige diagnostische Prozesse, komplexe Therapien oder Kämpfe, um Anerkennung der Erkrankung oder Kostenübernahmen. Dies alles gehört oft zum Alltag und beeinträchtigt die Lebensqualität aller Familienmitglieder und nicht selten auch deren psychische Gesundheit.

Hier setzt CARE-FAM-NET (Children affected by rare disease and their families network) an. Betroffene Kinder und Jugendliche sowie ihre Familienangehörigen können durch CARE-FAM-NET begleitend zur Behandlung individuelle psychosoziale Hilfen erhalten, die eine positive Krankheitsbewältigung unterstützen und psychischen Störungen vorbeugen oder begegnen. Es können Familien mit Kindern oder Jugendlichen im Alter von null bis 21 Jahren mit Seltenen Erkrankungen teilnehmen. Eltern und Geschwister werden ausdrücklich mit einbezogen. CARE-FAM-NET arbeitet deutschlandweit. Weitere Informationen finden Sie hier https://www.carefamnet.org/

Interessieren Sie sich für eine Teilnahme? Oder kennen Sie eine Familie, für die eine Teilnahme von Interesse sein könnte?

Bei Interesse oder Fragen können Sie direkt an die koordinierende Kontaktadresse schreiben carefamnet@uke.de oder zunächst an lisa.biehl@achse-online.de (Tel.: 030 3300 702 – 23).

Lisa Biehl – ACHSE e.V.