Thema: Corona

Offizielle Infoseiten:

Dokumente:

sonstig Informatives:

DIVI überarbeitet Triage

Die „Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv und Notfallmedizin“, kurz DIVI hat die sehr umstrittene Triage, die eine Art Entscheidunghilfe für Mediziner, im aussergewöhnlichen Ernstfall der Entscheidung über Sinn, Zweck und Nutzen einer Behandlung bei akutem Krankheitzustand durch COVID19 darstellen soll, in einer überarbeiteten Fassung herausgebracht.

Am bisher auffälligsten ist die Änderung des Satzes von neuromuskulären Erkrankungen in nun nur neurologischen Erkrankungen, was spontan nicht besser wirkt.

Es ist natürlich eine ganz harte Angelegenheit, wenn irgendwer darüber entscheiden muss, bei wem eine Behandlung prozentual zu Erfolg und Genesung führen kann oder man leider davon ausgehen muss, dass dieser Mensch in Anbetracht seiner körperlichen Verfassung durch die COVID19 Infektion, inklusive Grunderkrankung, mäßige Chancen hat und eine Behandlung daher keinen Sinn mehr macht. Ich denke diese Entscheidung möchte niemand treffen, und ich denke auch das jeder Arzt in eine solche Entscheidung sehr gewissenhaft trifft, allerdings kennen wir ja doch alle die vielen sogenannten Wunder von Menschen bei denen man vom schlimmsten ausging und doch letztendlich alles gut wurde. (Gutes Beispiel: hier etwas tiefer) Vielleicht sind vieles davon keine Wunder sonder einfach nur Beweise, das man nicht 100% davon ausgehen kann dass man mit Krankheit XYZ per se schlechtere Karten hat. Hoffen wir das die bisherigen Kritiken und Anregungen in diese neue Version eingeflossen sind.

Anbei auch hier zum Download

An diese Stelle noch der Hinweis auf diese in Planung befindlich Videokonferenz mit Prof. Dr. Laier-Groeneveld zum Thema SMA und COVID19

„Menschen das Magazin“ über Corona und die #Risikogruppe

Die ZDF Sendung „Menschen das Magazin“ über die Coronakrise und Menschen mit Behinderung aka #Die Risikogruppe. Hier 2 ausgewählte Videos, mehr auf ZDF „Menschen das Magazin“

Quelle: ZDF Menschen das Magazin

Corona-Datenspende

Das RKI hat in Zusammenarbeit mit Thryve (mHealth Pioneers GmbH) eine App entwickelt, Welche, sollte man in Besitz eines Fitnessarmbandes oder einer Smartwatch sein, Daten wie z.B. Herz und Pulsfrequenz aufzeichnet und daran Symptome erkennen kann die mit einer Covid 19 Erkrankung in Verbindung stehen können! Weiter sollen anhand ID-pseudonymisierter Aufzeichnung der Aktivität via PLZ, die Verbreitungwege besser zu erkennen sein und somit Leben retten. Einen guten Einblick bietet die FAQ.

Quelle: https://corona-datenspende.de/

COVID19-Krankenhausentlastungsgesetz

Geschnürt zur Entlastung des Gesundheitswesens wie z.B. der Bürokratie, in aktueller Krise, bringt dieses Gesetzespaket eine bis zum 30. September gültige, für Bezieher von Pflegeleistungen, erfreuliche Sonderegelung mit sich. So muss der regelmäßig geforderte Beratungseinsatz, zur Prüfung ob alles in Ordnung ist, aktuell nicht stattfinden und es dürfen keine Kürzungen der Leistung vorgenommen werden:

§ 148
Beratungsbesuche nach § 37
Die Pflegekasse oder das private Versicherungs-
unternehmen darf das Pflegegeld abweichend von
§ 37 Absatz 6 nicht kürzen oder entziehen, wenn
der Pflegebedürftige in dem Zeitraum vom 1. Januar
2020 bis einschließlich 30. September 2020 keine
Beratung nach § 37 Absatz 3 Satz 1 abruft. Die
Pflegekassen und die privaten Versicherungs-
unternehmen haben diese Ausnahmeregelung den
Pflegegeldempfängern kurzfristig in geeigneter Form
zur Kenntnis zu bringen.

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2020 Teil I Nr. 14, ausgegeben zu Bonn am 27. März 2020
COVID-19 überstanden mit SMA und 15% Lungenvolumen

Sie tat alles um sich zu schützen. Begab sich seit dem dem 27. Februar in Quarantäne und doch passierte es. Irgendwie fing Sie sich den Coronavirus doch ein. Eine Junge Frau aus Frankreich, Sie wachte morgends am 15. März um 5:00 mit Fieber und Schmerzen in der Lunge auf und Sie hat es überstanden, trotz SMA Typ 2 und nur 15% Lungenvolumen!!

Quelle: Wheelcome

Kleine Hilfe zur Übersetzung direkt per Google Translate

Forschung unterstützen für jederman

Das Project Folding@Home bündelt Rechenpower für die Forschung die wir alle gemeinsam mit unseren Home-PC’s zur Verfügung stellen und somit aktuell bei Berechnungen zur Erforschung des SARS-CoV2 beitragen können: (folgend übersetztes Zitat)

Diese erste Welle von Projekten konzentriert sich auf ein besseres Verständnis, wie diese Coronaviren mit dem menschlichen ACE2-Rezeptor interagieren, der für den Viruseintritt in menschliche Wirtszellen erforderlich ist, und wie Forscher in der Lage sein könnten, sie durch das Design neuer therapeutischer Antikörper oder kleiner Moleküle, stören zu können.

Hierzu wird ein natürlich kostenloses Programm auf dem Rechner installiert….. und ab hier jetzt mal reine Vermutung, da es technisch wohl nicht anders sein dürfte, bekommt das installierte Programm per Internet eine Anweisung zur Berechnung irgendeiner wichtigen Komponenten für diese DU dann Deinen Rechner zu Verfügung stellst.

Kurze technische Info zur Installation unter Linux (der Schreiber hier hat kein Windows und kann daher den Prozess nicht erklären … sorry):

Man benötigt nur den „fahclient“ wenn man an den Einstellungen der Entwickler nichts verändern oder dies maximal über das editieren von Konfigurationsdateien machen möchte. Das ganze läuft dann unsichtbar im Hintergrund. Man benötigt zusätzlich „fahcontrol“ wenn man dazu ein grafisches Userinterface haben möchte. „fahviewer“ ist wahrscheinlich absolut optional und nur ein Tool, für die Anzeige verschiedener noch nicht genau erkundeter „Dinge“.

Wenn Du/Sie dem Team der Patientenstimme SMA angehören möchtest, dann die Teamnumber 240072 eingeben.


Erste medikamentöse Behandlungen in weiter Entfernung oder evtl. bald in Sicht?

Infektionsforscher des Leibniz-Institutes für Primatenforschung in Göttingen und der Charité Berlin untersuchten wie das Virus in die Zellen gelangt und haben dabei ein Enzym entdeckt, ohne dieses das SARS-CoV-2 Virus unmöglich in die Lungenzellen gelangen kann. Weitere Untersuchungen mit einem schon vorhandenen Medikament oder wahrscheinlich eher mit der Substanz welches dieses Enzym hemmt, blockierten das eintreten des SARS-CoV-2 in die Lungenzellen.

Quelle: Deutsches Primatenzentrum