Untersuchung der maximalen Kau- und Zungenkraft bei Patienten mit spinaler Muskelatrophie.

Untersuchung der maximalen Kau- und Zungenkraft bei Patienten mit spinaler Muskelatrophie.

Prüfzentrum:
Poliklinik für Kieferorthopädie Universitätsklinikum Köln Kerpenerstraße 32, D-50931 Köln
Kontaktpersonen:
Ansprechpartner für die Studie und Datenverarbeitung: Dr. Teresa Kruse teresa.kruse@uk-koeln.de
Ansprechpartner Neurologie: Dr. Gilbert Wunderlich gilbert.wunderlich@uk-koeln.de

Liebe SMA-Betroffene,

an dieser Stelle möchten wir Ihnen gerne eine Studie der Uniklinik Köln vorstellen, die sich mit der Kau- und Zungenkraft bei SMA-betroffenen Erwachsenen beschäftigt.

Die Kau- und Zungenkraftmessung ist ein etabliertes Messverfahren in der zahnmedizinischen Forschung. Die Messung der maximal aufzubringenden Kraft, sowie deren Ermüdung kann einen Hinweis auf die sogenannte bulbäre Funktion geben, die mit bisherigen Tests nicht untersucht werden kann. Die bulbäre Funktion ist für das Sprechen, Kauen und Schlucken wichtig. Die neuromuskuläre Degeneration bei spinaler Muskelatrophie betrifft diese Bereiche meist weniger/später als die Rumpfmuskulatur, dennoch können häufig Schluckstörungen beobachtet werden. Mit Hilfe objektiver Messverfahren kann eine reduzierte Kau- oder Zungenkraft bereits bei minimaler neuromuskulärer Veränderung registriert werden, sodass eine genaue Darstellung bereits geringer Verschlechterungen und auch Verbesserungen möglich sind. Um diese Methode der Kau- und Zungenkraftmessung zu testen, führen wir eine Studie durch, zu der wir Sie gerne einladen würden. Es handelt sich hierbei um eine Zusammenarbeit der Poliklinik für Kieferorthopädie und der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Uniklinik Köln.

Worum geht es bei der Studie?

Ziel dieser Studie ist es, ein objektives sowie präzises Messverfahren zur Beurteilung der Kau- und Schluckmuskulatur zu präsentieren. Die Idee: Ein solches Messverfahren kann therapiebedingte oder auch nicht-therapiebedingte Änderungen der neuromuskulären Funktion in diesem Bereich darstellen und so wichtige Informationen zum Verlauf der Erkrankung liefern.

Wie läuft die Studie ab?

Zunächst wird ein Fragebogen von Ihnen zur Einschätzung Ihrer Schluck-, Kau- und Atemfunktion ausgefüllt. Ein Sensor zur Messung der maximalen Kaukraft wird für Ihr Gebiss individualisiert. In den darauf folgenden 22 Monaten erfolgen insgesamt 11-13 Messungen in regelmäßigen Abständen. Die Messungen finden in Absprache mit Ihnen in der Poliklinik für Kieferorthopädie der Uniklinik Köln oder bei Ihnen Zuhause statt. Auf Wunsch können diese Termine mit einer zahnärztlichen Kontrolle verbunden werden. Es handelt sich um eine Beobachtungsstudie, Sie bekommen keine Medikamente oder Scheinmedikament (Placebos). Falls Sie in Behandlung sind, läuft diese unabhängig von der Studie weiter. Für Sie entsteht durch die Teilnahme kein gesondertes gesundheitliches Risiko. Als Aufwandsentschädigung erhalten Sie 50,00 Euro.

Wir hoffen Ihr Interesse geweckt zu haben. Wenn Sie an der Studie teilnehmen möchten, sollten Sie bereit dazu sein an allen 11-13 Messungen teilzunehmen. Wir freuen uns über eine Nachricht an kaukraftstudie@outlook.de.

Wer kann teilnehmen?

Erwachsene (>18 Jahre) mit:
• spinaler Muskelatrophie (Typ I-IV)
• Vorhandensein von Backenzähnen zum beißen
• Bereitschaft für die Teilnahme an 11-13 Messungen innerhalb von 22 Monaten

Weitere Informationen

… finden Sie in den offiziellen Dokumenten zur Studienteilnahme. Bei Fragen könne Sie uns gerne unter oben angegebener Adresse kontaktieren.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Dr. Teresa Kruse Zahnklinik