2018

ICER veröffentlicht ersten Entwurf zum Vergleich

Das heißt dass die Zulassungsdauer, wie auch kürzlich für ZOLGENSMA (ehemals AVXS-101) (Priority-Review der FDA), nun auch für Roche’s Risdiplam, für den Europäischen Raum kürzer ausfallen dürfte. Risdiplam wäre dann das erste oral einnehmbare Medikament zur Behandlung der SMA. Zusätzlich sollte Risdiplam dann auch für alle Typen und Altersgruppe verfügbar sein. ABER dazu gibt es erst bei Zulassung 100%ig sichere Informationen.

Roche (SIX: RO, ROG; OTCQX: RHHBY) gab heute bekannt, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) PRIME (PRIority MEdicines) für die im Zulassungsverfahren zugelassene orale Medizin Risdiplam (RG7916) des Unternehmens zur Behandlung von Menschen mit SMA vergeben hat.

Quelle: https://www.roche.com/media/releases/med-cor-2018-12-17.htm

Novartis hat heute bekannt gegeben, das die FDA den Antrag zur Prüfung (BLA) auf Zulassung zu AVXS-101 zur Behandlung von Säuglingen mit SMA Typ 1 angenommen und eine hohe Priorität zur Beschleunigung des Zulassungsverfahren zugewiesen hat. AVXS-101 wird nun unter dem Markennamen ZOLGENSMA© geführt und gilt als Durchbruch … also als Medikament das eine sehr gute, einer Heilung gleichkommenden Wirkung hat.

Das nun nötige Prozedere soll planmäßig bis ca. Mai 2019 andauern.

Scholar Rock publiziert im wissenschaftlichen Magazin „Human Molecular Genetics„, erste präklinische Daten zum therapeutischen Nutzen von SRK-015.

SRK-015 ist ein weiterer Ansatz einer medikamentösen Therapie bei Spinaler Muskelatrophie.  Hier ist der Weg, direkt dem Muskelschwund entgegenzuwirken, in dem versucht wird, den natürlichen Prozess des Muskelabbaus, welcher unabhängig der SMA bei jedem Menschen eintritt, zu verlangsamen.

Als kleine Hilfe wieder ein Link der Publication direkt über Google-Translate

Es gab schon einige Meldungen von Forderung der Ärzte das die SMA ins Neugeborenen-Screening aufgenommen werden soll. Sehr wichtig, da eine frühzeitige Behandlung viel Schaden abwenden kann.

Am 22.11.2018 wurde nun der Bewertungsantrag der Patientenvertretung zur Erweiterung des Neugeborenenscreenings angenommen.

Hier die offizielle Pressemitteilung zum Download

Einer geht noch… Zolgensma® in aller Munde

Die Medien haben derzeit ein recht heißes Thema. 3,5 Millionen Euro oder auch 4 Millionen Schweizer Franken soll das nächste, und damit 2. Medikament gegen die spinale Muskelatrophie kosten. Das besondere daran ist, dass dieses Medikament mit nur einer einzigen Injektion, laut manchen Medien quasi heilen soll. Ob das auch so ist, ist ein anderes Thema, die Meinungen über den Preis jedenfalls gehen sehr auseinander.

Gemunkelt wurde schon länger… wenn Spinraza immernoch so ca. 80.000 – 100.000€ pro Injektion kostet, was wird dann wohl die Behandlung mit AVXS-101 kosten, welches laut den bisherigen Informationen nur einer einzigen Injektion bedarf?

ACHTUNG!! NICHT IM STEHEN KLICKEN … Bitte vorher setzen, anschnallen, festhalten oder schonmal einen Schnaps bereitstellen.

https://de.reuters.com/article/schweiz-novartis-gentherapie-idDEKCN1NA1Y4

Die englischsprachige Seite SMA News Today berichtet heute über eine Veröffentlichung vom 24. September 2018 welche eine weitere Erkenntnis über die SMA offenbart. Aktueller Wissensstand ist ja heute, das die Anzahl der SMN2 Kopien ebenso in Zusammenhang mit der Ausprägung der SMA und des Typs steht. Allerdings ist das nicht immer 100%ig. Es gibt da immernoch irgendwelche Faktoren die man bis heute nicht sicher herausgefunden hat. Neben den im July 2018 gewonnenen Erkentnissen vom Forscherteam um Fr. Dr. Wirth aus der Uni Köln, hat man nun weiter festgestellt, dass die DNA-Mythelierung des DYNC1H1 Gens ebenso mit der Ausprägung der SMA in Zusammenhang steht.

Adrian R. Krainer,  Professor des Cold Spring Harbor Laboratory erhält den Breakthrough Prize in Biowissenschaften. Zusammen mit Kooperationspartner Dr. C. Frank Bennett von Ionis Pharmaceuticals, für die Entwicklung des nun von Biogen unter dem Namen Spinraza vermarkteten ersten Medikamentes für eine Behandlung der spinalen Muskelatrophie.

Novartis gibt in einem Quartalsbericht an, für AVXS-101 gleichzeitig in den USA, Japan und auch der EU die Zulassung zu beantragen. Quelle: https://www.novartis.com/news/novartis-financial-results-q3-2018
Dort gibt es auch ein Video wo ca. ab Minute  1:38 eingeleitet und dann ca. ab 1:46 von Paul Hudson darüber gesprochen wird.

UPDATE: Und da ist es auch dann schon passiert. AveXis/Novartis haben die Zulassung eingereicht. Link über Google-Translate zur direkten Übersetzung

Auch Biogen präsentiert auf dem Jahreskongress der World Muscle Society ein paar stolze Daten zu Spinraza und untermauert damit, das eine frühzeitige Behandlung, Stichword „Newborn-Screening“ (eig. Anmerkung) sehr wichtig ist um die Auswirkungen der SMA im Zaum zu halten.

Zitat:

„Risdiplam zeigt vorläufige Beweise für klinischen Nutzen bei Patienten mit spinaler Muskelatrophie Typ 1, 2 und 3“

South Plainfield, New Jersey, 3. Oktober 2018 / PRNewswire / – PTC Therapeutics, Inc.(NASDAQ: PTCT) gab heute klinische Zwischenergebnisse aus Teil 1 der offenen Studien von FIREFISH und SUNFISH bekannt, die den Nutzen von Risdiplam (RG7916) für die Behandlung von spinaler Muskelatrophie Typ 1, 2 und 3 demonstrieren.

https://www.prnewswire.com/news-releases/risdiplam-demonstrates-preliminary-evidence-of-clinical-benefit-in-type-1-2–3-spinal-muscular-atrophy-patients-300723444.html

AveXis startet Phase 3 Studie „STR1VE-EU“ mit Type 1 Kindern im Alter bis zu max. 6 Monaten. Begonnen wird in Italien und UK. EU-weit sollen etwa 30 Patienten in 16 Kliniken in Italien, UK, Frankreich, Spanien, Niederlande, Schweden, Belgien und auch Deutschland teilnehmen können. Die Patienten dürfen nur ein oder zwei SMN2-Kopien haben.

Quelle: http://www.smasupportuk.org.uk/blog/treatments-research/avexis-clinical-trial-for-infants-aged-less-than-six-months-old-with-sma-type-1-in-the-uk

Link über Google-Translate für direkte Übersetzung

Community-Update-Info auch hier direkt zum download

Im verlinkten Video spricht Dr. med. Cornelia Köhler, auf der 114. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin über die SMA und die Wirkungsweise von Nusinersen, dem Wirkstoff im bekannten Spinraza, sowie über die Erkenntniss, dass ein früher Behandlungsbeginn sehr wichtig ist, sodass sich keine Symptome entwickeln können, da diese nach bisherigen Erfahrungen auch oft bleiben.

Spinraza (Nusinersen) mit Hilfe eines subkutanen intrathekalen Kathetersystems (SIC) zu verabreichen hat man wohl in Form einer Studie in einer Straßburger Kinderklinik getestet und für gut und „signifikant“ billiger befunden. Einzig die Implantierung des Katheters …. also die Operation hat seine Zeit gekostet. Die dann folgenden Injektionen sind dann wohl immer eine kleine ambulante Angelegenheit von ca. 20 Minuten. Standard ist das aber noch nicht. Ich denke da muß man sich wohl auch warscheinlich ordentlich mit befassen und entscheiden ob man sich einen Katheter einbauen läßt, oder die Prozedur der Lumbalpunktion bzw. intrathekalen Injektion vorzieht.

Quelle: https://scienmag.com/new-nusinersen-drug-delivery-method-identified-for-spinal-muscular-atrophy-patients/

Direkt übersetzt durch Google Translate

Spinraza jetzt auch in Neuseeland für Typ 1 und 2

24. August 2018 : Biogen hat heute bekannt gegeben, dass SPINRAZA® (nusinersen) von Medsafe für die Behandlung von 5q SMA.1,2 registriert wurde.

Quelle: http://www.scoop.co.nz/stories/GE1808/S00067/treatment-for-spinal-muscular-atrophy-now-registered.htm
Info Yellow

NICE UK lehnt Spinraza vorerst ab

Das National Institute for Health and Care Excellence lehnt Spinraza auf Grund des hohen Preises vorerst ab,  hofft aber auf weitere Gespräche mit Biogen.

Quelle: NICE

Übersetztes Zitat:
Hier berichten wir über die Etablierung einer semi-quantitativen Analyse des SMN-Proteins in peripheren Blutkernen (PBCs) mittels bildgebender Durchflusszytometrie. Wir konnten putative Zielzellen in PBCs, die funktionelles SMN-Protein enthielten, erfolgreich identifizieren und hatten somit das Potenzial, als biologischer Marker zur Bewertung von SMA-therapeutischen Interventionen zu dienen [ 23 , 24 ]. Unsere Ergebnisse beleuchten auch die Beziehung zwischen dem pathologischen Zustand von SMA und den systemischen Spiegeln von SMN-Protein bei Patienten während langfristiger klinischer Studien.

https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0201764

Das „INSTITUTE FOR CLINICAL AND ECONOMIC REVIEW“ (ICER) will einen Kosten-Nutzen-Bericht zwischen Biogen’s Spinraza und dem noch nicht zugelassenem AVXS-101 von AveXis/Novartis erstellen und diesen dann nächstes Jahr im März bei einem Treffen der CEPAC präsentieren.

https://icer.org/assessment/spinal-muscular-atrophy-2019/

Ergebnisse einer Studie der UniReha Köln zu vibrationsgestützter Therapie bei SMA 2 und 3 veröffentlicht.

Das Ziel dieser Studie war es, die Wirkung einer neuen Methode der vibrationsgestützten neuromuskulären Rehabilitation bei Patienten mit spinaler Muskelatrophie Typ II und III zu bestimmen.

……

Das Kölner neuromuskuläre Trainingsprogramm „Auf die Beine“ war bei Patienten mit spinaler Muskelatrophie Typ II und III unbedenklich.

Rote Hand Symbolbild

Rote-Hand-Brief zu Spinraza des BfArM (Download-PDF Siehe unten letzte baue Zeile!!)

Es kursieren seit ein paar wenigen Tagen Meldungen umher das Spinraza einen Hydrocephalus (umgangsprachlich Wasserkopf) verursachen könnte.

Wenn richtig interpretiert (ohne Gewähr) wurde im Rahmen einer „Post Marketing Prüfung“ festgestellt, das 5 Patienten einen Hydrocephalus bekommen haben. Hierbei sind wohl keine direkt nachweisbaren Fakten aufgekommen, die Spinraza dafür verantwortlich machen könnten. Auch im Rahmen der Forschung und Entwicklung vor der Zulassung ist diesbezüglich wohl nie irgendwas aufgetreten. Aus Sicherheitsgründen wurde dies wohl nun aber mit erwähnt und angegeben.

Genauere Informationen finden sich hinter folgenden Links.

Eigentlich ja schon fast wieder eine alter Hut oder? 😉 Nagut nicht wirklich. Und weil es so schön ist, dass wir SMAler ja doch irgendwie die ersten waren die von der „neuen Art“ der Medikamente profitieren durften, muß man auch auf diesen Bericht der ÄrzteZeitung hinweisen. Man geht davon dass diesen Medikamenten die Zukunft gehört und Krankheiten wie Asthma, dem Volks-Schreckgespenst Alzheimer, HIV, Diabetes, Tumoren und sonstigen Erbkrankheiten zu Leibe rücken kann.

https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/seltene-erkrankungen/article/968553/beginn-neuen-aera-rna-basierte-therapeutika-starten-durch.html

Haben wir SMA’ler ein besonderes Risiko eine solche Ketoazidose zu bekommen?

Spinraza in Belgien und Niederlande

Spinraza soll wohl ab 1. August in Belgien und ab 1. September in Niederlande verfügbar sein. In Niederlande wohl leider nur für Kinder bis 9,5 Jahren. Aktuell gibt es leider noch nicht viele Infos, ausser diese beiden Links.

Für Niederlande und Belgien

Das Forscherteam um Fr. Prof. Dr. Brunhilde Wirth hat ein neues Gen mit dem Namen CHP1 identifiziert, welches mit dem früher erkannten, vor SMA schützendem, PLS3 genannten, interagiert. Dessen Reduktion sind wohl weitere mögliche Therapieansätze zur Behandlung der SMA.
Download Pressemitteilung

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (https://idw-online.de/de/news698767) Eva Janzen, Univ.-Prof. Dr. Brunhilde Wirth (v.l.n.r.)

Forscher haben festgestellt, das einige Nervenzellen bei SMA sowie auch ALS nicht von der Krankheit betroffen sind obwohl das eigentlich müßten. Bei der SMA sind wie bekannt die Motoneurone betroffen, welche letztendlich die für sämtlich willkürliche Bewegungen, Befehle an die Muskel weitergeben. Die gilt eigentlich auch für die Bewegungen der Augen … nur sind diese eben bei SMA sowie auch ALS nicht betroffen.

Übersetztes Ziat:

„Somatische Motoneurone sind bei der spinalen Muskelatrophie (SMA), einer tödlichen Krankheit, die durch einen Mangel des ubiquitär exprimierten Überlebens des Motoneuron (SMN) -Proteins verursacht wird, selektiv angreifbar. Einige Hirnstamm-Motoneuron-Gruppen, einschließlich okulomotorischer und trochleärer (okularer), die die Muskeln um die Augen innervieren, sind jedoch aus unbekannten Gründen verschont.“

Quelle: https://www.biorxiv.org/content/early/2018/06/27/356113

PTC Therapeutics, Inc. gab heute aktualisierte klinische Zwischenergebnisse aus Teil 1 der FIREFISH-Studie zur Untersuchung von Risdiplam (RG7916) bei Säuglingen mit Typ 1 spinaler Muskelatrophie (SMA) auf dem 22. jährlichen SMA Researcher Meeting bekannt. Laut Meldung zeigten die von Dr. Baranello vorgelegten Daten bei über 90% einen Anstieg des CHOP-INTEND um mehr als 4 Punkte im Vergleich zum Ausgangswert, was durch Videomaterial unterstützt wurde.

Quelle: http://ir.ptcbio.com/news-releases/news-release-details/updated-preliminary-data-sma-firefish-program-type-1-babies

Scholar Rock geht mit SRK-015, einen anderen Weg.  Es blockiert die Aktivierung von Myostatin und will so dafür sorgen, das die Muskelmasse nicht abnimmt. Wikipedia schreibt:

 Myostatin ist ein Protein (Eiweiß), das im menschlichen oder tierischen Körper gebildet wird. Es hemmt das Muskelwachstum, sodass die Muskeln nicht unkontrolliert wachsen.

Die Theorie also ist klar, bzw. bestimmt für jeden vorstellbar was da passieren soll. Ich persönlich(kein Arzt) frage mich aber was das bringen soll wenn die Impulsübertragung, ohne die der Muskel nun mal keinen Zucker macht, nicht funktioniert. Folglich scheint das also warscheinlich eher als Zusatzmedikament gedacht zu sein? Also evtl. ein neuer Hoffnungschimmer bzw. Quasi Trostpflaster für das aufgegebene Olesoxime … auch wenn es das aus medizinischer Sicht nicht wirklich ist.

Quelle: https://www.scholarrock.com/pipeline/srk-015-for-sma/intro/

Info Yellow

Olesoxime – Forschung wird eingestellt

Neben dem Prinzip aus dem SMN2 Gen die Proteine zu bilden, um durch dessen Erhöhung die Auswirkungen der SMA im Zaum zu halten, Beispiel Spinraza, oder die sich noch in Entwicklung befindlichen Ansätze wie RG7916  aus dem SMA-Programm von Roche und PTC Therapeutics oder AVXS-101 von AveXis/Novartis, gibt es noch andere Ansätze wie das ebenfalls von Roche stammende Olesoxime. Es gab schon Theorien das wohl irgendwann mal beide Ansätze zusammen eine gute Behandlung der SMA ergeben könnten. Leider gab es wohl im Laufe der Studie viele Höhen und Tiefen, sodass früher schon einmal ein kleiner Stop eingelegt wurde da es Komplikationen gab. Nun wird Olesoxime leider komplett eingestellt.

Hier das offizielle Statement dazu: Olesoxime-PG-update-May-2018

Info Green

Firefish „schwimmt“ los, erster Patient dosiert

Zitat:

PTC-Therapeutika, Inc. (NASDAQ: PTCT) gab heute bekannt, dass die FIREFISH-Studie von RG7916 bei Patienten mit spinaler Muskelatrophie (SMA) vom Typ 1 mit der Dosierung des ersten Patienten in ihre entscheidende Phase übergegangen ist.

Quelle: http://ir.ptcbio.com/news-releases/news-release-details/firefish-transitions-pivotal-phase

Denn vorerst ist, wie SMA Schweiz schreibt, Spinraza nur bis zum Alter von 20 Jahren zugelassen. Das Schweizer Bundesamt für Sozialversicherungen BSV gab dazu ein Rundschreiben heraus, in dem die IV (Invalidenversicherung) als Kostenträger bei präsymptomatischen SMA Typ 1-3 genannt wird. Im der sogenannten Limitatio im Rundschreiben werden zudem spezifischere Angaben gemacht die eben eine mindestanzahl von 2 an SMN2 Kopien beschreibt.

Anbei das Rundschreiben zum Download

Laut Meldung auf TreatSMA hat nun auch die mazedonische Regierung zugestimmt, allen Menschen mit spinaler Muskelatrophie eine Spinraza-Behandlung anzubieten. Ebenso in Ungarn, dort aber leider erstmal nur für alle pädiatrischen Patienten. Zumindest, aber unabhängig vom Typ als Standardbehandlung verfügbar.