Spaß mit Therapieeffekt

Symbolbild

Hallo zusammen!

Ich bin Marina, habe SMA Typ 3, und lebe in Berlin. Ich hatte das Glück, dass meine Eltern in meiner Kindheit eine Klavierlehrerin für mich gefunden haben. Ich habe zwei Jahre mit ihr zu Hause gearbeitet. Ich war sieben Jahre alt. Dann ging sie in ein anderes Land und die Unterrichte waren beendet. Aber ich habe es geschafft, die Noten zu beherrschen und zu lernen, einfache Kompositionen zu spielen. Es war sehr nützlich für mich. Ich habe das schreiben auf der Tastatur mit allen Fingern blind schneller gemeistert, es war einfacher, mit dem Pinsel in der Malerei und dem Stift auf dem Computer zu arbeiten, auch im Alltag hilft es bei der Koordination der Bewegungen.

Das Klavierspiel ist sehr nützlich für die Entwicklung der Motorik für SMA. Etwa daran wird hier an der Ergotherapie gearbeitet. Aber das Klavier bringt auch Spaß.

Ich weiß, dass meine Hände nicht so liegen, wie es sollte. Nach den Regeln sollten die Finger eine abgerundete Form halten (als ob sie einen Apfel in der Hand halten), sich nicht aufrichten und sich nicht biegen. Ich kann es nicht so machen. Ich habe alle Muskeln der Hände beim spielen angespannt, sonst fällt es mir schwer, die Tasten zu drücken. Aber ich spiele für mich. Und ich habe gelernt, komplexe Fragmente in den Werken für mich zu vereinfachen. Lassen sie, zum Beispiel, nur Basisnoten in großen Akkorden.

Auf dem Video am Keyboard spiele ich eine Melodie aus dem Film „La la Land“. Der letzte Akkord wurde von meinem Sohn gespielt, er ist drei Jahre alt. 🙂

Im Allgemeinen rate ich Eltern von Kindern mit SMA, über Musikunterricht nachzudenken. Und Erwachsene sind auch nie zu spät, wirklich.

Vor kurzem habe ich angefangen, mit einem Lehrer auf Skype Blockflöte zu spielen. Es ist einfach super nützlich für die Lunge und für die Motorik auch! Und es ist sehr leicht, nicht schwer zu halten.

Wenn ich Blockflöte spiele, sind meine Gesichts-, Arm- und Atemmuskeln angespannt. Das ist sehr nützlich. Meine Lungen funktionieren zu 78 Prozent. Und ich will keine Verschlechterung haben, deshalb werde ich das weitermachen.

Nun ist schon wieder der 1. Advent 2020, daher habe ich zur Einstimmung auf Weihnachten diese Weihnachtsmelodie gespielt. „Stille Nacht, heilige Nacht“, Franz Xaver Gruber. Ich bitte um Verzeihung für den noch schwachen Klang.

Ich wünsche euch allen einen schönen 1. Advent und hoffe den einen oder anderen ein wenig neugierig gemacht zu haben, diese unterhaltsamen, gesunden Beschäftigungsmöglichkeiten mit Fitness-Effekt mal auszuprobieren.

Alles Gute, Marina Rakhimova